• Tel.: 0511-9239990

Wie finde ich passende Influencer für mein PR-Projekt?

26.Februar 2020 - Featured, Public Relations -

Die Printmedien verlieren an Bedeutung – ihre Auflagen fallen teils dramatisch. Parallel schrumpft der „redaktionelle Raum“: Die Wochenendausgabe einer Tageszeitung, die früher nicht selten einen Samstagnachmittag auszufüllen wusste, ist heute dünner und von kleinerem Format. Da ist es nur zu verständlich, dass Kommunikationsverantwortliche nach Online-Alternativen Ausschau halten. Insbesondere die sogenannten Influencer rücken dabei in den Blickpunkt.

Große PR-Tool-Anbieter wie CISION oder die Themensuchmaschine TOPIC PRO reagieren darauf und integrieren neben Redaktionskontakten zunehmend auch Influencer-Daten. Bei TOPIC PRO etwa finden sich Kurzprofile, Kontaktdaten, Follower-Zahlen und Verlinkungen zu den Plattformen, die die Influencer bedienen (wie etwa Instagram, YouTube und andere mehr). Dies vereinfacht es natürlich erheblich, auf Influencer zu stoßen, die zu einem bestimmten Thema passen.

Kooperationen – ausdrücklich erwünscht

Besonderer Vorteil ist, dass die gelisteten Influencer – wie die Medien und Redakteure – einer Aufnahme in die Datenbank zugestimmt haben: Sie signalisieren damit, dass sie zu Kooperationen bereit oder daran sogar ausdrücklich interessiert sind – und werden entsprechende Anfragen nicht brüsk zurückweisen. Fabian Gerstenberg, Betreiber von TOPIC PRO, empfiehlt, trotzdem mit Bedacht vorzugehen und sich in jedem Fall vor einer Kontaktaufnahme mit dem Influencer und seinen Angeboten vertraut zu machen.
Agenturen und Unternehmen sollten sich diese Fragen stellen: Welchen Input benötigt der Influencer für eine Story, die seine Zielgruppe „fesselt“, und wie sollten die Inhalte aufbereitet sein? Sind die Kanäle, die er nutzt, dabei berücksichtigt? Wie ließe sich der Influencer sonst noch unterstützen, um die Story zu entwickeln? Das bedeutet nichts anderes, als dass es bei einem Influencer – weit mehr noch als bei klassischen Medien – auf „maßgeschneiderte“ Exklusivität ankommt. Schließlich würde doppelter Content seine Kanäle entwerten.

Die Inhalte des Influencers sollten gut zum eigenen Unternehmen passen, um eine breite Wirkung zu erzielen. Ideal für eine Kooperation ist es, wenn sich der Influencer für das angebotene Thema tatsächlich begeistern lässt. Zu guter Letzt muss er eine relevante Reichweite zur Verfügung stellen – in B2B-Nischenbereichen ist dies mitunter schon mit wenigen hundert Followern gewährleistet.

Hier noch drei Tipps für die Kontaktaufnahme:

  • Beherzigt, welche Form der Kontaktaufnahme der Influencer bevorzugt. Hinweise dazu gibt es im Impressum oder auf der „Über mich“-Seite. Während manche „hauptberuflichen“ Influencer auf einen Anruf Wert legen, ist bei Berufstätigen diese Form der Kontaktaufnahme eher nicht erwünscht. Weicht gegebenenfalls auf passendere Uhrzeiten aus.
  • Sprecht den Influencer immer persönlich an und gebt bereits beim ersten Kontakt zu erkennen, dass ihr dessen Inhalte kennt und euch damit auseinandergesetzt habt. Ihr könnt die Kontaktaufnahme dadurch vorbereiten, dass ihr vorab einzelne Beiträge des Influencers kommentiert.
  • Legt kurz und präzise dar, warum eine Kooperation für den Influencer von Vorteil ist. Vermeidet PR-Floskeln oder eine zu werbliche Sprache. Gut zu wissen: Bei Influencern im Bereich Mode und Technik gehört es häufig zum Geschäftsmodell, Produkte zu testen und anschließend zu behalten.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(3 votes, average: 4,67 out of 5)

Ein Beitrag von Peter Montag

Peter Montag ist Senior PR-Berater und seit 2004 bei Aufgesang. Er hat Politikwissenschaft und Kunstgeschichte studiert. Im Anschluss nahm er an einer PR-Aufbauqualifizierung teil und war freiberuflich sowie als Angestellter für verschiedene Verbände auf Landes- und Bundesebene als PR-Spezialist tätig. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in der Texterstellung und PR-Konzeption. Außerdem betreut er zwei große Projekte bei uns in der Agentur: Presseverteiler.de und Kommunikation in der Wikipedia. Peter reist sehr gerne, insbesondere nach Osteuropa. In seiner Freizeit besucht er zudem gerne Kabarett-Veranstaltungen.



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches