• Tel.: 0511-9239990

Was bringen euch Facebook-Gruppen für euer Unternehmen?

17.Mai 2018 - Featured, Social Media Marketing -

Der Facebook-Algorithmus hat sich verändert. Verlierer der organischen Reichweite sind insbesondere Facebook-Seitenbetreiber. Beiträge von Freunden sowie Postings mit vielen Interaktionen spüren die Auswirkungen des Updates (bisher) kaum. Um trotzdem organische Reichweite zu erhalten, setzen immer mehr Unternehmen auf Facebook-Gruppen. Diese baute Facebook vergangenes Jahr sowie auch aktuell wieder in ihrem  Funktionsumfang weiter aus. So können Nutzer beispielsweise selbst gewählte Farben für die Gruppen verwenden oder Facebook-Gruppenstatistiken einsehen. Jedoch sind diese Funktionen noch nicht für alle Gruppen zugängig (Stand April 2018, eigener Test). Grund genug, um sich mit dem Thema Facebook-Gruppen einmal auseinanderzusetzen. Hierzu habe ich ein Interview mit Jakob Strehlow geführt, der zahlreiche Erfahrungen und Insights zu dem Thema mit uns teilen möchte. Danke Jakob!

2018-05-17_FB-Gruppen_Grafik

Interview mit Jakob Strehlow

2018-05-17_Jakob_Strehlow_Grafik

Foto: Kathrin Kn Oll // falkemedia

Die wichtigsten Fakten zu Jakob habe ich hier für euch zusammengefasst:

  • Der 23-Jährige ist Leiter des Social-Media-Bereichs bei falkemedia. falkemedia ist ein Medienhaus in Kiel und verantwortet Zeitschriften, zum Beispiel aus den Bereichen Fotografie und Food.
  • Als Schüler hat er bereits sein erstes Online-Magazin gegründet.

Ok, dann legen wir mal los, ich bin gespannt, was Jakob uns zu dem Thema zu erzählen hat.

Wozu könnte ein Unternehmen Facebook-Gruppen einsetzen?

Jakob: Ich verwende die Gruppen mit dem Ziel, für den Verlag Geld zu erwirtschaften. Aber natürlich hat es auch Branding-Effekte. Wenn man für seine Community da ist und sie miteinbezieht, hilft das, auch die Verbindung zwischen Kunden und Produkt / Marke zu festigen.

Mögliche Ziele können sein:

  • Reichweite
  • Branding
  • Kundenbindung: zum Beispiel durch spezielle Live-Events
  • Verkaufen: Abo-Aktionen, Affiliate-Links
  • Marktforschung: zum Beispiel „Welches Cover gefällt euch am besten?“

Wie finde ich heraus, dass meine Zielgruppen sich in FB-Gruppen austauschen?

Jakob: Eine Marktanalyse, die wir für unser Produkt durchgeführt haben, hat gezeigt, dass die Zielgruppe sich bereits auf Facebook austauscht. Es ist gut, sich also vorher genau über seine Zielgruppe zu informieren, um zu entscheiden, ob Facebook-Gruppen ein geeignetes Instrument sind.

Erstellen einer Facebook-Gruppe

Bevor Jakob wieder dran ist, noch einmal ich: Für diejenigen, für die das Erstellen einer Gruppe sonnenklar ist: Überspringt diesen Punkt.

Für alle anderen: Es ist sehr leicht eine Gruppe zu erstellen. Gehe hierzu auf Gruppen, dann auf Gruppen erstellen:

2018-05-17_Facebook-Gruppe-erstellen_Grafik

Quelle: Facebook, April 2018

Wähle den Namen, füge Personen hinzu und entscheide, wie zugänglich die Gruppe sein soll, dazu hilft uns wieder Jakob:

Facebook Gruppen: öffentlich vs. privat

Jakob: Bei Facebook gibt es grundsätzlich drei mögliche Gruppeneinstellungen:

  • öffentlich
  • geschlossen
  • geheim

Die öffentlichen Gruppen kann jeder, inklusive verfasster Beiträge, einsehen. Grundsätzlich kann es ein Vorteil sein, eine Gruppe geschlossen zu halten, da nicht jedes Gruppenmitglied möchte, dass die verfassten Beiträge von jedem einsehbar sind. Geheime Gruppen können nur diejenigen sehen, die hierzu eingeladen wurden, für einen bestehenden Kundenstamm könnte dies gegebenenfalls sinnvoll sein.

2018-05-17_Facebook-Gruppenart_Grafik

Quelle: Facebook, April 2018

Anmerkung von mir: Eine Übersicht dazu findet ihr hier. Ein bisschen könnt ihr anschließend noch am Gruppen-Layout feilen, um am Ende die Gruppenart einzustellen (Vergleich Screenshot). Aber dann habt ihr es auch schon geschafft. Fehlen nur noch…. GENAU! die Gruppenmitglieder, Jakob, wie mache ich das am besten?

So macht ihr eure Facebook-Gruppe populär

Jakob: Alle Möglichkeiten sind denkbar, offline und online, wie zum Beispiel:

  • Bewerben der Gruppe
  • Bei Offline Veranstaltungen auf die Gruppe verweisen
  • Flyer verteilen

Vor allen Dingen solltet ihr euch die Frage stellen, wie ihr für die Nutzer einen Mehrwert durch die Gruppe schafft. Dann klappt es manchmal auch via Mund-zu-Mund-Propaganda.

Ich: Und wenn ich das alles geschafft habe, was hab ich dann eigentlich als Administrator so zu tun?

Betreuung der Facebook-Gruppen durch Administratoren / Moderatoren: Welche Aufgaben fallen an?

Jakob: Ich prüfe als Admin jeden Beitrag bevor dieser freigeschaltet wird. Deswegen dauert das natürlich, bis alle freigegeben werden. Screenshots sowie Fotos werden nicht zugelassen – wie in meinem Fall zum Beispiel von Kochzeitschriften. Wir wollen verhindern, dass Beiträge geteilt werden, die rein rechtlich nicht geteilt werden dürfen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Administratoren und Moderatoren. Moderatoren haben nicht so viele Rechte wie ein Administrator. Sie können beispielsweise keine neuen Moderatoren ernennen oder entfernen. Der Gruppenname oder das Titelbild können auch nur von Administratoren geändert werden. Moderatoren haben zudem keinen Zugriff auf die Gruppenstatistiken. Moderatoren können Beiträge und Kommentare ablehnen oder annehmen. Sie können, genau wie die Admins, neue Mitglieder annehmen oder bestehende aus der Gruppe entfernen.

Anmerkung von mir: Ich habe für euch dazu eine sehr gute Übersicht gefunden.

Wer sollte aus deiner Sicht Administrator einer Gruppe sein? Welche Fähigkeiten sollte der- oder diejenige mitbringen?

Jakob: Auf jeden Fall Menschenverständnis. Ein Administrator muss verstehen, warum ein Gruppenmitglied so argumentiert und nicht so. Warum gibt es diesen Konflikt in der Gruppe? Als Administrator sollte man diplomatisch auftreten, aber auch authentisch und ehrlich sein. Davon abgesehen wäre es gut, wenn der Admin Ruhe ausstrahlt. Kurz gesagt, jemand der bei Konflikten eher aufdreht und diese nicht beschwichtigen kann, sollte diese Aufgabe besser nicht übernehmen.

Welche Facebook-Funktionen sollte ich davon abgesehen unbedingt kennen?

Jakob:

1. Mitglieder in FB-Gruppen via E-Mail einladen

Erhält man den blauen Haken bei Facebook, ist man verifiziert. Es besteht also die Möglichkeit, über die E-Mail-Adressen Teilnehmer via Facebook einzuladen. Diese muss man natürlich vorher gesammelt haben. Hier empfehle ich zum Beispiel, Lead Ads von Facebook zu nutzen.

2. Beiträge für Facebook-Gruppen als Administrator planen

Praktisch ist die Möglichkeit, als Administrator Beiträge planen zu können. So kann beispielsweise bequem ein neuer Gruppen-Post auch am Sonntag veröffentlicht werden.

2018-05-17_Facebook-Administrator_Grafik

Quelle Facebook, April 2018

3. Marktforschung mit Hilfe von Facebook betreiben

Welches Titelbild soll aufs Cover? Warum fragt man nicht direkt in der Gruppe nach? Ihr könnt auch Umfragen starten. Dies dient dazu, Marktforschung zu betreiben und gegebenenfalls Ideen der Zielgruppe mit in die Produktentwicklung einfließen zu lassen.

4. Live-Videos auf Facebook

In Live-Videos könnt ihr  unter anderem Produkte vorstellen und Q&A‘ s organisieren. Es ist noch einmal eine andere Erfahrung, mit der Zielgruppe in Kontakt zu treten. Hier ist es wichtig, ein Ziel definiert zu haben, um die Funktion sinnvoll zu nutzen.

Vielen Dank, Jakob!

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(7 votes, average: 5,00 out of 5)

Ein Beitrag von Carolin Nax

Carolin Nax ist Inbound Marketing Operator bei Aufgesang und hauptsächlich im SEO-Bereich tätig. Ihre Schwerpunkte bilden die Themen Content-Marketing und Suchmaschinenoptimierung. Caro ist bereits fünf Jahre Teil unserer Agentur. Sie absolvierte zunächst ein vier-monatiges Praktikum, im Anschluss daran ein Traineeship. Caro hat Kulturwissenschaften mit dem Schwerpunkt Medien studiert und danach bei Google Maps in Irland gearbeitet. Dort hat sie ihre Leidenschaft für Online-Marketing entdeckt. Im Anschluss daran arbeitete sie weitere fünf Monate bei einer Kindersuchmaschine. Ihr Schwerpunkt liegt bei Aufgesang im strategischen SEO. Caro interessiert sich für Filme und engagiert sich ehrenamtlich beim Autorenstammtisch. In ihrer Freizeit trommelt sie gerne und macht Yoga.



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches

Privacy Preference Center

Necessary

Advertising

Analytics

Other