• Tel.: 0511-9239990

Suggest Tools | Answerthepublic vs. Hypersuggest – Wer macht das Rennen?

06.September 2018 - Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) -

In diesem Beitrag vergleichen wir einige Tools zur Recherche von Fragestellungen auf Basis der Google-Suggest-Datenbank. In diesem Fall haben wir uns für einen Test und Vergleich der W-Fragen-Tools von Answer the Public und Hypersuggest entschieden.

Tagtäglich arbeiten wir in der Agentur mit Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zusammen, um für sie erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung durchzuführen. Die Grundlage der Optimierung bildet dabei die Keyword-Recherche: Welche Themen und Inhalte suchen Nutzer und welche Keywords verwenden sie für ihre Suche?

Für die Suche nach Keywords gibt es die Möglichkeit, auf Keyword-Tools, wie zum Beispiel den Google Keyword Planer oder auch ahrefs, zurückzugreifen. Oder man nutzt Tools, die auf Basis der Google Suggest-Datenbank funktionieren, wie zum Beispiel Ubersuggest.

Diese Tools haben wir in einem separaten Beitrag bereits ausführlich getestet und verglichen (siehe dazu XXL-Test-Reihe: Keyword-Tools & Suggest-Tools zur Recherche).

Neben der impliziten Fragestellung, die hinter fast jedem Keyword steckt, gibt es aber auch explizite Fragen, die bei Google gestellt werden. Also konkrete Fragestellungen, die mit Wo, Warum, Wie, Was … etc. beginnen.

Für die Recherche dieser expliziten Fragen könnt ihr unter anderem auch Suggest-basierte Tools nutzen. Diese Tools greifen über die Autosuggest-API auf Google-Daten zu. Die gesuchten Fragen und Begriffe werden bei Google häufig eingegeben und für die Autocomplete-Vorschläge genutzt. Wir haben folgende Tools für Euch getestet und miteinander verglichen:

Hypersuggest

Hypersuggest wurde 2015 von dem aus Bayern stammenden Sebastian Kraus ins Leben gerufen. Dieses Tool bedient sich an den Google-Suggest-Ergebnissen (Google, Google Shopping, Images und News, YouTube, Amazon, Instagram und Ebay) und liefert sie in unterschiedlichen Sprachen. Neben einem Keyword-Recherche-Tool, welches ähnlich funktioniert wie Ubersuggest, bietet es außerdem die Möglichkeit, W-Fragen zu einem bestimmten Keyword zu finden. Dies ist im Falle der Themenrecherche sehr interessant. Ihr bekommt bei diesem Tool ganze Fragestellungen geliefert, mit denen ihr die Suchintention der Nutzer herausfinden könnt. Voreingestellt sind dabei die Fragewörter wer, was, wann, wo, warum, wieso, weshalb und wie. Es besteht auch die Möglichkeit, diese Fragewörter durch eigene zu ersetzen.

Neu an HyperSuggest ist jetzt die etwas komplexere Suchmaske, in der jeder Suggest-Bereich einzeln abgesucht werden kann. Außerdem gibt es eine erweiterte Exportfunktion, die das Exportieren von XLSX-, CSV-, XML-, JSON-, SQL- und TXT-Dateien erlaubt und eine Kopierfunktion. Mit der die Keywords inklusive der ausgewählten Modifier direkt in AdWords übernommen werden können. In der Ergebnisanzeige wird hinter jedem Suchergebnis ein Indikator zum Suchvolumen angezeigt. Zusätzlich lassen sich die Ergebnisse filtern und so eigene Cluster bilden und hinter jedem Keyword versteckt sich eine Weiterleitung zu Google mit der man direkt in die SERPs des jeweiligen Keywords gelangt.

Die größte Veränderung ist allerdings, dass HyperSuggest nicht mehr komplett kostenlos ist. Es stehen zwei Pakete zur Auswahl: Free und Pro. Im ersten Fall werden pro Suchanfrage nur noch 10 Ergebnisse angezeigt. Pro bietet alle Suggest-Ergebnisse, abhängig von der Bezahlweise, der Teamgröße und der hinzugebuchten Addons.

Answerthepublic

Als zweites Tool wollen wir euch das 2014 auf dem Markt eingeführte  Answerthepublic vorstellen. Auf der Startseite empfängt euch ein etwas älterer Herr, der scheinbar nur darauf wartet, eine Suchanfrage zu erhalten. Auch hier besteht die Möglichkeit, eine Sprache auszuwählen. Answerthepublic liefert neben den Google- auch gleichzeitig Bing-Ergebnisse. Eine Auswahlmöglichkeit, nur in einer Suchmaschine zu suchen, besteht nicht. Ähnlich wie bei Hypersuggest, werden auch hier die Ergebnisse als formulierte Fragen angezeigt. Dabei könnt ihr aus unterschiedlichen Anzeigeformen wählen — visualisiert oder als reine Daten. Beides steht euch auch als Datei zum Downloaden bereit. Außerdem werden die zum Keyword passenden Präpositionen sowie eine Liste mit Keyword-Kombinationen angezeigt.

Auch bei Answerthepublic gab es einige Neuerungen. Die Suchmaske wurde etwas verändert, sodass man auch die Region einstellen kann. Dies ist allerdings nur möglich, wenn man das Pro Paket gebucht hat. Das Starter Paket ist weiterhin kostenlos und bietet die gewohnte Darstellungsarten der Ergebnisse, allerdings auch eine gedrosselte Suche. Unbegrenzt nach Keywords suchen kann man im Pro Paket. Außerdem ist die Teamgröße in diesem Fall unbegrenzt, Reports können gespeichert werden und die Grafiken sind von besserer Qualität.

Der Test

Um herauszufinden, welches Tool im Durchschnitt die höhere Anzahl an Fragen liefert, haben wir mit 30 verschiedenen Wörtern aus unterschiedlichen Bereichen einen Test durchgeführt. Dazu haben wir die W-Fragen Option von Hypersuggest (nur Suche in Google Web) mit der Questions-Funktion von Answerthepublic verglichen. Spannend ist die Frage, ob Answerthepublic mehr Ergebnisse liefert, da das Tool nicht nur die Ergebnisse von Google, sondern auch von Bing ausgibt.

Das detaillierte Ergebnis des Vergleichs wird in folgenden Diagrammen deutlich:

Ergebnis

Wie ihr an dem Diagramm erkennen könnt, liefert Answerthepublic zwar recht konstante, aber dafür weniger als die Hälfte an Ergebnissen. Das ist ein deutliches Ergebnis, gerade wenn ihr bedenkt, dass Answerthepublic mehr Daten durchsucht (Google und Bing). Der Gewinner lautet also eindeutig Hypersuggest.

Während des Tests konnten wir jedoch feststellen, dass die Suchanfrage bei Hypersuggest überdurchschnittlich lang sein kann. So dauert eine Suche oft bis zu einer Minute, während eine Anfrage bei Answerthepublic innerhalb weniger Sekunden zu Ergebnissen führt. Wer also Zeit sparen will und ein Tool braucht, das zuverlässig ist, sollte eher Answerthepublic wählen. Auch die Darstellung der Ergebnisse fällt hier positiv auf.

Zum Ende haben wir noch eine kleine Übersicht über die Features der zwei Tools zusammengestellt:

 

Autor: Mareike Eggers

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(2 votes, average: 4,00 out of 5)

Ein Beitrag von Aufgesang-Team



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches

Privacy Preference Center

Necessary

Advertising

Analytics

Other