• Tel.: 0511-9239990

PowerPoint vs. Prezi: ein Vergleich

14.Juni 2013 - Software und Tools -

Im Studium, im Job oder privat – wer etwas präsentiert, nutzt PowerPoint. Seit 2009 hat das Standardprogramm Konkurrenz bekommen: vom web-basierten Präsentationstool Prezi. Wirklich Konkurrenz? In unserer Agentur stehen Pitches und Konzeptvorstellungen auf der Tagesordnung. Wir haben die beiden Programme unter die Lupe genommen.

PowerPoint
Microsoft PowerPoint ist das am weitesten verbreitete Präsentationsprogramm. Im Gegensatz zu Prezi befindet sich PowerPoint auf der Festplatte und verfügt damit über entsprechend viel Speicherplatz. Aufeinander folgende Folien stellen die Sachverhalte dar. Die Nutzer gestalten die einzelnen Seiten individuell und passen diese damit beispielsweise an das Unternehmen oder den Kunden an. Text, Grafiken, Tabellen, Multimedia-Inhalte – die Möglichkeiten sind umfangreich. Diverse Animationen, Präsentationsmodi und die Referentenansicht mit Notizen unterstützen den Nutzer während des Präsentierens. PowerPoint ist unabhängig von den Tücken der Internetverbindung. Das Tool eignet sich besonders für das Darstellen linearer Prozesse.
Nachteil ist, dass PowerPoint keinen Überraschungseffekt bietet. Die Präsentationen verlaufen statisch, die Dynamik liegt beim Referenten. Zudem verlangt PowerPoint Übung. Wer sich nicht damit auseinandersetzt, verzichtet auf vielfältige Funktionen und Gestaltungsmöglichkeiten.

Prezi
Prezi ist ein web-basiertes Programm. Die Nutzer bearbeiten und präsentieren ihre Präsentationen online. Auf Basis der Flash-Technologie können sie ihre Präsentation auf einem virtuellen, unendlich großen Blatt Papier zusammenbauen. Mithilfe von Markern legt der Referent die Reihenfolge der Inhalte fest. Stetes Herein- und Herauszoomen, Drehen und Bewegen verstärkt den Eindruck eines großen Bildes, das der Referent Schritt für Schritt per Mausklick abfährt. Mit Hilfe des übergeordneten Bildes stellen sich den Zuschauern Zusammenhänge und Hierarchien dar. Prezi ist interaktiv und sehr dynamisch, es reißt seine Zuschauer mit. Durch die simple Aufmachung ist es Neulingen möglich, sich schnell einzuarbeiten.
Einige Nachteile gibt es. Bei all dem Hin und Her während der Präsentation muss der Referent darauf achten, dass die Zuschauer sich weiterhin orientieren können. Es gibt Design-Vorgaben, so dass das Tool gerade in der kostenlosen Version gestalterisch nicht sehr flexibel ist. Wenn die Präsentation nicht zuvor heruntergeladen wurde, ist das Programm von einer guten Internetverbindung abhängig. Gerade größere Multimediadateien erfordern eine schnelle Verbindung. Offline kann der Nutzer zwar präsentieren, weiteres Bearbeiten ist jedoch nicht möglich – außer er zahlt. Bei der freien Version ist der Speicherplatz begrenzt und das Prezi-Logo befindet sich in jeder Präsentation. Einen anschließenden Ausdruck in Form eines Handouts sieht das Tool nicht vor.

Der Vergleich

PowerPoint:
• Geeignet für klassisch-seriöse Themen
• Geeignet für lineare Prozesse
• Extrem anpassungsfähig und präsentationsorientiert

Prezi:
• Geeignet für kreative Themen
• Geeignet für das Darstellen von Zusammenhängen
• Extrem mitreißend und emotional

Kurz und gut: PowerPoint und Prezi sind unterschiedliche Tools, die sich je nach Thema, Zielgruppe und Präsentationsziel ungleich stark eigenen. Noch ein Hinweis: Ist wenig Zeit vorhanden, empfehlen wir PowerPoint. Der Zeitaufwand, eine professionelle und dynamische Präsentation mit Prezi zu erstellen, ist nicht zu unterschätzen – trotz der einfachen Handhabung.

Autorin: Anja Beckmann

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(No Ratings Yet)

Ein Beitrag von

Das könnte Sie auch interessieren

Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches