• Tel.: 0511-9239990

OSHan 4.0: Information und Erfahrungsaustausch der Online-Szene in glamourösem Spielbank-Ambiente

24.Januar 2014 - Aufgesang unterwegs -

Dass die Initiierung des Online-Stammtisches Hannover (OSHan) vor gut einem Jahr eine brillante Idee gewesen ist, zeigt das ungebrochen hohe Interesse an dem ungewöhnlichen Veranstaltungsformat „powered by Schlütersche“ (sowie mitveranstaltet vom Magazin „t3n“, der PR-Agentur „Aufgesang“ sowie dem hannoverschen Spezialisten für digitale Kommunikation und Unternehmensentwicklung „F9“). Zur vierten Veranstaltung, die am gestrigen Donnerstag im „RP5“, der glamourösen Spielbank am Raschplatz, stattfand, kamen über 160 Besucher – so viel wie nie zuvor und überwiegend wieder Fach- und Führungskräfte der Online-Branche. Die Gäste nutzten die Gelegenheit, um in After-Work-Club-Atmosphäre Vorträge zu hören und neue Branchenprojekte kennenzulernen. Wie immer kam auch das Networking bei dem Event nicht zu kurz. Interessantes Detail nebenbei: Der OSHan scheint sich allmählich zum Publikumsmagneten zu entwickeln – denn erstmals kamen Teilnehmer sogar aus entfernteren Orten wie etwa Hameln oder Bielefeld.

Keynote-Speaker des OSHan 4.0 war Tom Kedor, Geschäftsführer der MOTOR-TALK GmbH, die unter MOTORTALK.net das größte Netzwerk Europas für Autoenthusiasten betreibt. Es bietet Informationen und Anwendungen rund um Fahrzeuge, Verkehr und Mobilität und hat mehr als 2,4 Millionen Nutzer, die sich auf den verschiedenen Webseiten und Apps bereits untereinander austauschen. Tom Kedor geht es dabei auch darum, die Fahrzeughersteller mit einzubinden und die Akzeptanz von Unternehmen für Social Media zu steigern. Weitere Spezialität des umtriebigen Managers sind Vorträge zu Social Media, Open Innovation und Big Data auf Kongressen und zu anderen Gelegenheiten. In seinem 30-minütigen Impulsvortrag im Rahmen des OSHan erläuterte er die aktuellen Bestrebungen seines Unternehmens, aus den „Black Data“ – dem umfangreichen und unstrukturierten Wissen eines ursprünglichen Forums – eine Wissensplattform aufzubauen, die die vorhandenen Informationen schnell zugänglich macht. Eines der vielen Projekte in diesem Bereich ist der „MotorAgent“ – ein Autofinder, der Wissen aus vielen Kanälen zusammenträgt und bündelt und Autokaufinteressenten sinnvoll nutzbar zur Verfügung stellt. Tom Kedor erntete viel Lob für seinen kurzweiligen und spannenden Vortrag.

In fünf Minuten auf den Punkt gebracht: Startups stellen ihre Projekte vor

Nächster Programmpunkt war dann der „Elevator Pitch“, bei dem sich auch diesmal wieder drei Startups mit ihren Projekten vorstellten: die smartsteuer GmbH, das junge Unternehmen „apiOmat“ sowie „Njushi FOODS“. Das hannoversche Unternehmen smartsteuer ist seit 2010 am Markt und betreibt ein browserbasiertes Online-Steuererklärungs-Angebot unter www.smartsteuer.de. Steuerpflichtige können damit einfach und schnell ihre Steuererklärung erstellen und kostengünstig abgeben. Vorteil: Software-Installationen und Programm-Updates entfallen. Das System ist immer automatisch auf dem neuesten Stand und führt den Nutzer in Interviewform durch den gesamten Prozess, so dass man auch ohne Vorkenntnisse schnell ans Ziel gelangt. Seit Januar 2014 gibt es neben der Arbeitnehmer-Steuererklärung auch eine Variante für Freiberufler und Gewerbetreibende.

apiOmat wiederum betreibt eine Backend-as-a-Service-Plattform, die die Entwicklung von Backends für mobile Apps und Webseiten vereinfacht. Hierfür stellt das Unternehmen eine browserbasierte Entwicklungsumgebung bereit, mit der sich automatisiert Backends erstellen lassen, und liefert auch gleich das Hosting mit. Das App Backend ermöglicht, Daten zentral abzulegen, Push-Nachrichten zu versenden oder einen Chat zwischen den Nutzern anzubieten. In der Vergangenheit mussten bei einer App-Entwicklung meist Entwickler mit Kompetenzen im Bereich der serverseitigen Programmierung hinzugezogen werden. Dieser Part kann ab sofort entfallen, so dass sich bis zu 30 Prozent der Entwicklungskosten einsparen lassen. Denn Funktionen wie Nutzerverwaltung, Chat, Interaktion mit Diensten wie sozialen Netzwerken, Blogs oder Push-Notifications stehen als vorbereitete Module zur Verfügung und sind direkt nutzbar. Jedes Backend ist zudem plattformübergreifend, wodurch eine einfache Anbindung der Plattformen im Frontend sichergestellt ist.

Dritter im Bunde der Projekt-Vorsteller beim diesmaligen Elevator Pitch war Njushi FOODS. Der Online-Bestell- und Versandservice, der seinen Sitz in Langenhagen hat, liefert Reisrollen und Dips für Privat- und Geschäftsanlässe deutschlandweit verzehrfertig an die Tür. Dabei verzichtet das Unternehmen bewusst auf haltbarmachende Zusätze und Vorfertigung. Jede einzelne Bestellung wird vielmehr in Handarbeit frisch zubereitet – eine Produktion „für den Mülleimer“ soll auf diese Weise verhindert werden.

SpeedNETworking und Gespräche in vielen lockeren, wechselnden Runden boten darüber hinaus wieder Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen – eine Chance, die von den Besuchern gern und rege genutzt worden ist. Hier einige Stimmen zum OSHan 4.0:

Fritz Beindorff, city-map Systemkoordinator Niedersachsen-Süd und city-map Region Hannover: „Als regionalem Anbieter ist für uns das Netzwerken von zentraler Bedeutung – der OSHan ist einfach ideal, um miteinander ins Gespräch zu kommen.“

Markus Burgdorf, Geschäftsführer der auf App- und Web-PR spezialisierten Avandy GmbH: „Für mich ist der Besuch der Veranstaltung auch ein Wiedersehen mit Hannover – einer Stadt, in der ich viele Jahre gern gelebt habe. Mir gefällt der lockere Fachaustausch, der die Chance für neue nützliche Kontakte bietet.“

Erik Wend, Geschäftsführer der digitalen Agentur „wendweb“: „Ich bin das erste Mal dabei und ohne bestimmte Erwartungen hierher gekommen. Besonders ansprechend finde ich auf Anhieb, dass das Programm klar strukturiert und sehr abwechslungsreich ist.“

Ralf Maciejewski, Vorstand content.de AG: „Wir sind Textdienstleister und nutzen die Möglichkeit, unser Angebot bei anderen Marktteilnehmern bekannt zu machen. Der OSHan ist hierfür ein sehr schöner Rahmen.“

Matthias Schultze, Social Media Manager HEYSE Lifestyle: „Mein Ansporn ist, speziell Handwerksbetriebe für Social Media zu begeistern. Der Online-Stammtisch ist hilfreich, um Kooperationspartner für die Umsetzung von Projekten zu finden.“

Franziska Hübner, Drogeriemarktkette Rossmann: „Hier trifft man viele interessante Menschen, mit denen man spannende Gespräche führen kann – ich finde, es ist ein rundum gelungener Abend.“

Diethelm Heinen, Projektleiter Wirtschaftsförderung hannoverimpuls: „Eine Veranstaltung dieser Art, die die IT-Szene vernetzt, hat Hannover dringend gebraucht – sie ist wichtig für die Zukunftsfähigkeit der IT-Branche in der gesamten Region. Besonders freut mich, dass die Idee aus der Wirtschaft selbst gekommen ist.“

Christian Bredlow, Marketingleiter Schlütersche: „Mit dem OSHan haben wir anscheinend den richtigen Impuls gegeben. Wir freuen uns über die große Resonanz und über die tolle Gelegenheit, die digitale Wirtschaft der Region zu vernetzen.“

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Wirtschaftsförderung hannoverimpuls GmbH sowie der Heise Media Service GmbH & Co. KG.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(No Ratings Yet)

Ein Beitrag von Peter Montag

Peter Montag ist Senior PR-Berater und seit 2004 bei Aufgesang. Er hat Politikwissenschaft und Kunstgeschichte studiert. Im Anschluss nahm er an einer PR-Aufbauqualifizierung teil und war freiberuflich sowie als Angestellter für verschiedene Verbände auf Landes- und Bundesebene als PR-Spezialist tätig. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in der Texterstellung und PR-Konzeption. Außerdem betreut er zwei große Projekte bei uns in der Agentur: Presseverteiler.de und Kommunikation in der Wikipedia. Peter reist sehr gerne, insbesondere nach Osteuropa. In seiner Freizeit besucht er zudem gerne Kabarett-Veranstaltungen.



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches