• Tel.: 0511-9239990

So postet ihr erfolgreich auf Facebook: 6 Tipps für eine bessere Sichtbarkeit

20.August 2019 - Social Media -

Zu Beginn des letzten Jahres hat Facebook die Reichweite von Unternehmen im Newsfeed eingeschränkt. Was für private Nutzer mehr Interaktivität mit Freunden und der Familie im Netz bedeutet, hat für viele Unternehmen eine schlechtere Sichtbarkeit zur Folge – denn die eigenen Beiträge erreichen nur noch einen sehr geringen Teil der über viele Jahre hinweg aufgebauten Community. In unserem Blogbeitrag zeigen wir euch, wie ihr trotz der automatischen Beschränkung durch den Algorithmus eure Inhalte erfolgreich postet und mit welchen Maßnahmen ihr die eigene Reichweite wieder steigert.

Erfolgreich Posten

Das Wichtigste zuerst: Die Themenauswahl

Zunächst steht und fällt auch weiterhin alles mit der Themenauswahl für eure Beiträge. Diese sollte sich immer an den Bedürfnissen und Wünschen eurer Nutzer orientieren, den Dialog anregen sowie Relevanz und Mehrwert bieten. Sprecht in euren Postings also nicht nur über Geschäftliches und die eigenen Produkte. Schreibt stattdessen über das, was eure Nutzer interessiert und lasst ein Quäntchen Persönliches zu.

Auch sollte bei der Redaktionsplanung die Content-Attribution nicht zu kurz kommen, mit der ihr eure Inhalte klassifiziert und die Art eures Beitrags festlegt. Kriterien, die ihr dabei berücksichtigen solltet, sind beispielsweise die Tonalität, die Zielsetzung sowie unterschiedliche Medienformate und die Typen eures Contents. Denn eure Inhalte können noch so gut sein – ohne eine klare Struktur und Attribuierung erreichen eure Postings nicht die gewünschte Zielsetzung und laufen ins Leere. Mehr zu dem Thema erfahrt ihr in unserem Blogbeitrag „Content-Klassifizierung: Wie attribuiert man Inhalts-Arten für die Content-Strategie“.

Um die Bedürfnisse eurer Nutzer besser zu verstehen, kann es helfen, sich mit der Customer-Journey-Phase der Nutzer zu beschäftigen. Die Phase legt fest, an welcher Art von Informationen der Nutzer aktuell interessiert ist und wie die inhaltliche Aufbereitung eurer Postings aussehen sollte. Sie hilft herauszufinden, ob eure Inhalte und Postings das Interesse eurer Community bedienen. In unserem Blogbeitrag „6 Tipps, wie Sie auf Facebook erfolgreichen Content erstellen“ findet ihr weitere hilfreiche Anregungen und Empfehlungen für eure Postings.

Erfolg durch Nahbarkeit: Seid authentisch!

Wenn ihr als Unternehmen auf Facebook aktiv seid, sollte euch bewusst sein, dass es in sozialen Netzwerken darum geht, authentisch zu sein. Social Communities funktionieren nach dem Freundschaftsprinzip: Man spricht miteinander, streitet gelegentlich und hilft sich gegenseitig. Bekanntschaften, die man in der realen Welt pflegt, werden durch das Social Web online fortgeführt – Freunde 2.0 sozusagen. Daher hilft es, sich als Unternehmen genauso wie ein guter Freund zu verhalten oder zumindest aufrichtig, offen und transparent zu kommunizieren.

Beliebte Umgangsformen in Social Communities sind offene Fragen, Feiertagsgrüße, Fragen nach dem Wochenende oder das allseits bewährte „Guten Morgen“. Auch rechnet es euch die Community hoch an, wenn ihr Fanbeiträge kommentiert oder hin und wieder ein „Gefällt mir“ hinterlasst.

Wichtig: Fürchtet euch nicht vor negativen Kommentaren. Versteht diese vielmehr als Chance. Geht aktiv und sachlich auf die Meinung ein und versucht, mit dem Nutzer eine konstruktive Lösung zu finden. Zudem: Eure Community wird euch helfen. Aber Vorsicht! Niemand unterhält sich gern mit einem Automaten oder lässt sich von offensiven Werbebotschaften „einlullen“. Automatisch generierte Inhalte und Standardantworten solltet ihr daher in jedem Fall vermeiden. Denn automatisch erzeugte Inhalte rufen kaum Reaktionen auf und erscheinen bei Facebook nicht im Newsfeed der Nutzer. Nehmt euch daher eher fünf Minuten Zeit und postet eure Neuigkeiten aktiv selbst.

Mehr Reichweite durch Nutzerinteraktion

Als Unternehmen könnt ihr auf Facebook eure Reichweite verbessern, indem ihr eure Community aktiv mit einbezieht. Denn Facebook belohnt eine hohe Nutzerinteraktion mit einer besseren Sichtbarkeit deines Beitrags. Besonders geeignet sind dafür zum Beispiel Gewinnspiele, Umfragen oder Kampagnen, die Nutzer motivieren, Hashtags zu verwenden. Hier seht ihr ein Beispiel von einem Gewinnspiel auf unserer Aufgesang-Facebook-Seite

Auch solltet ihr die Macht des Crowdsourcings nicht unterschätzen. Fragt eure Nutzer zum Beispiel gezielt nach ihrer Meinung: Welcher der nächsten Werbespots sollte demnächst ausgestrahlt werden oder welches Kampagnenbild gefällt besser? All das sind Möglichkeiten, die euch helfen mit eurer Community in den Dialog zu treten und mehr Interaktion für eine bessere Sichtbarkeit zu erzielen. Ihr möchtet mehr zu dem Thema erfahren? In unserem Blogbeitrag „Facebook richtig nutzen: So animieren Sie Ihre Follower“ erfahrt ihr Genaueres.

Gewinnspiel-Posting Aufgesang

Fotos und Videos sind bei euren Nutzern äußerst beliebt

Seien wir ehrlich: Ein klarer Vorteil von Facebook ist es, Fotos und Videos mit Freunden und der eigenen Community teilen zu können. Beide Formate bieten ideale Anlässe, um Diskussionen anzuregen, Erfahrungen auszutauschen oder Erinnerungen zu teilen. Die Nutzer fühlen sich gut unterhalten und bewerten die Bildsprache als attraktiver, da sie ihnen mehr Einblicke ermöglicht. Macht davon im Unternehmen Gebrauch: Ein Blick hinter die Kulissen oder ein lustiges GIF können schnell virales Potenzial entwickeln. Zudem gilt: Weniger ist mehr! Haltet eure Postings so kurz wie möglich und baut stattdessen passende Emojis ein. Viele Beispiele zeigen, dass die Ansprache mit den kleinen Bildsymbolen bei den Nutzern sympathischer rüberkommt. Macht dies aber stets von der Zielgruppe abhängig. Bei seriösen oder ernsten Themen solltet ihr den Einsatz von Emojis auf ein Minimum beschränken oder ganz vermeiden.

Beispiel Bildsprache auf Facebook

Facebook-Ads: Vergesst das Werbebudget nicht!

Content ist King, aber nicht mehr ohne Reichweite! Das zeigt sich auf Facebook durch die geschwächte organische Reichweite sehr deutlich. Euer Posting kann noch so innovativ, hilfreich und gut aufbereitet sein – ohne den Einsatz von Facebook-Ads gelingt es kaum noch, die eigene Community zu erreichen und auszubauen. Bei eurer Facebook-Strategie solltet ihr daher immer auch Werbebudget mit einplanen. Aber keine Sorge, das Budget muss nicht immer groß sein, um die organische Reichweite positiv zu beeinflussen. Meist reicht schon eine kleine Investition aus, um die Reichweite zu verdoppeln. Im Screenshot seht ihr am Beispiel unserer Aufgesang-Seite, wie wir mit dem richtigen Einsatz von Facebook Ads, die organische Reichweite nachhaltig ausbauen konnten.

 

Facebook Ads Aufgesang

 

Wann und wie oft soll gepostet werden?

Einige Unternehmen schwören darauf, mindestens drei Postings am Tag zu setzen und am Wochenende zu Spitzenzeiten sogar mehr. Andere sind der Meinung, ein bis zwei Postings pro Woche sind genug. Auch zu welcher Uhrzeit und an welchem Wochentag ihr die Community am besten ansprechen solltet, variiert je nach Unternehmen. Als Faustregel gilt für den Start: Beginnt mit regelmäßigen Postings in der Woche und steigert euch langsam. Behaltet dabei immer die Reaktionen der User im Auge und handelt dementsprechend. Auch hilft euch ein Blick in eure Facebook Insides im Business Manager. Hier erhaltet ihr hilfreiche Daten, die euch zeigen, zu welchem Zeitpunkt euer Beitrag die meisten Klicks erreicht.

Auf die Plätze fertig los!?

Viele der oben genannten Tipps helfen euch, eure organische Reichweite zu verbessern und mit Hilfe kleiner Tricks, große Wirkung zu erzielen. Bei all dem gewonnenen Tatendrang solltet ihr aber eines nicht vergessen: Die strategische Redaktionsplanung! Diese hilft euch dabei, eure kreativen Ideen zu strukturieren und eurer Community den bestmöglichen Nutzen zu bieten. Wir wünschen euch viel Erfolg beim Umsetzen der Tipps und ein erfolgreiches Posten auf Facebook.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(1 votes, average: 5,00 out of 5)

Ein Beitrag von Judith Rauhut

Judith Rauhut ist PR- und Content-Marketing-Trainee bei Aufgesang. 2017 schloss sie ihren Bachelor Public Relations in Hannover ab. Im Rahmen ihres Studiums sammelte sie erste Praxiserfahrung als Praktikantin bei Aufgesang. Derzeit steht sie vor dem Abschluss ihres Master-Studiums Kommunikationsmanagement. Während des Studiums lag ihr fachlicher Schwerpunkt in der PR- und Online-Konzeption, insbesondere mit dem Themenfokus Influencer Relations und Employer Branding. In ihrer Freizeit treibt sie gerne Sport, insbesondere Eiskunstlaufen.



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches