• Tel.: 0511-9239990

Corporate Blogs mit Leben füllen – 10 Punkte-Plan

24.Juni 2009 - Public Relations -

Nicht nur viele, sondern die meisten Blogs sind Online-Leichen. Laut Blog-Suchmaschine Technorati besteht die Blogosphäre zu 95 Prozent aus brachliegenden Seiten.

Technorati berichtet weiter, dass von 133 Millionen verfolgten Blogs nur 7,4 Millionen innerhalb der letzten 120 Tage aktualisiert wurden und nimmt an, dass nur 50.000 bis 100.000 Blogs den Hauptteil an Page Views generieren.

Haben die Betreiber von Corporate Blogs anfänglich noch viel Enthusiasmus, fallen Motivation und Engagement in der Regel dem mangelnden Zeitkontingent ihrer Betreiber zum Opfer.

Als Agentur für Online-PR kennen wir diese Gefahr.

Corporate Blogs sind ein hervorragendes Tool für die Unternehmenskommunikation – wenn sie mit Leben gefüllt sind. Möchten Sie als Unternehmer ein Blog aufsetzen, sollten Sie folgende Punkte unbedingt im Vorfeld beachten.


10 Punkte-Plan für ein erfolgreiches Corporate Blog


1. Themen, zu denen gebloggt wird: Regelmäßig checken, ob zu allen Bereichen auch immer mal wieder etwas veröffentlicht wird, damit kein Thema unterrepräsentiert ist.

2. Mitarbeiter, die bloggen: Wer bloggt? Worüber? Und vor allem: An welchen Wochentagen?

3. Blog-Policy: Welche Tonality, Attitüde und Aussage ist gewollt? Hüten sie sich vor besserwisserischen Beiträgen: Das Netz verführt leicht zu Klugschwätzerei. Wie lang dürfen Texte sein? Für welche Leser sollen die Blog-Beiträge interessant sein?

4. Keywords: Welche Suchbegriffe sind wichtig und sollten sich zumindest ab und an in den Texten und Tags widerspiegeln?

5. Suchmaschinenoptimierung: Vermeiden Sie beispielsweise zu lange Teaser bei der Vorschau Ihrer Blog-Beiträge. Bis zu 40 Prozent des Gesamttextes dürfen es sein, damit Google die Beiträge nicht ignoriert.

6. Verlinkungen: In welcher Umgebung wird kommentiert? Welche Trackbacks sind interessant?

7. Aussehen: Bildmaterial, Links und Textformatierung müssen für eine professionelle Ausstrahlung einem festgelegten Corporate Design entsprechen – oder aber zumindest einheitlich sein.

8. Textqualität: Ein Blog-Beitrag ist kein Essay, „quick & dirty“ muss aber dennoch nicht sein. Schreibfehler gilt es in professioneller Umgebung weitgehend auszumerzen.

9. Zeit- und Themenplanung: Um ein Blog langfristig lebendig und lesenwert zu gestalten, raten wir zu einer stringenten Planung.

10. Hut auf: Nur wenn ein Mitarbeiter die Pflicht hat, das Blog zu leiten, kann er seine Kollegen in die Pflicht nehmen, am Ball zu bleiben.


Für unsere Kunden gestalten wir genau solche „Fahrpläne“, die sich am Unternehmen und seinem Markt orientieren. Was anfänglich nur ein wenig Übung kostet, wird erfahrungsgemäß schnell zur lohnenden Institution. Zahlreiche Leser, Kommentare und Feedbacks sind eine direkte Motivation für die Blog-Schreiber. Als PR-Tool wird sich die gelungene Online-Reputation für das Unternehmen in barer Münze auszahlen.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(No Ratings Yet)

Ein Beitrag von Senior PR-Beraterin



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches