• Tel.: 0511-9239990

Business-Bloggen: 9 Tipps aus der Praxis

09.Juli 2013 - Inbound-Marketing-Tipps aus der Agenturpraxis -

 

55 Prozent mehr Traffic auf der Website und 70 Prozent mehr Leads – Unternehmen, die bloggen, verzeichnen messbare Erfolge. Das Business-Blog ist ein wertvolles Instrument, um die eigene Kompetenz zu präsentieren und Kundschaft zu gewinnen. 57 Prozent der Unternehmen haben über ihr Blog bereits zumindest einen Kunden gewonnen. Voraussetzung: Unternehmen müssen hilfreiche und hochwertige Inhalte bieten und ihr Blog regelmäßig pflegen. Stolpersteine gibt es viele. Wir zeigen, was Unternehmen beim Business-Blogging beachten sollten.

2013_07_09_Business_Bloggen_9_Tipps_aus_der_Praxis

1. Blog und Website verknüpfen

Mit jedem Blogpost schaffen Unternehmen eine neue Webseite, die in Suchmaschinen indexiert wird. Jede neue Webseite trägt dazu bei, dass das Blog leichter gefunden wird. Sind Blog und Website verlinkt, kommt jeder Beitrag auch automatisch der Unternehmens-Website zu Gute. Wir haben uns entschieden, unser Blog auf einer eigenen Domain zu platzieren und lediglich zu unserer Website zu verlinken. Dies hat den Vorteil, dass das Blog eigenständig und weniger kommerziell wirken kann. Effektiver für die Suchmaschinenoptimierung ist es, eine Subdomain oder ein Unterverzeichnis auf der eigenen Website einzurichten. In dem Fall befindet sich der gesamte Traffic auf der Unternehmens-Website und der Linkaufbau konzentriert sich auf nur eine Domain.

2. Wertvolle Inhalte bereitstellen

Eigenwerbung und Selbstlob kommen nicht an. Neutralität hingegen vermittelt Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Möchte sich ein Unternehmen als Experte in seinem Bereich profilieren, sollten seine Beiträge aufklären und den Lesern praktischen Input aus der Branche liefern. Gute Chancen, weitergeleitet und empfohlen zu werden, haben beispielsweise Daten und Fakten sowie Best Practice-Beispiele aus der Branche, aktuelle Studien, Fallbeispiele, branchenbezogene Neuigkeiten und Takeaways.

3. Positives erzählen

Auch wenn schlechte Erfahrungen der beste Lehrmeister sind, sollte der inhaltliche Fokus auf positiven Aspekten und Beispielen liegen. Kannst du nichts Positives sagen, sage lieber nichts: Ein Business-Blog ist keine Plattform für Worst-Case-Beispiele oder Misserfolge von Mitbewerbern. Diese sind weder hilfreich noch unterhaltsam. Bei uns gehört das zum guten Ton, den wir natürlich auch im Blog pflegen.

4. Regelmäßig publizieren

Unternehmen, die mindestens 20-mal im Monat bloggen, generieren fünfmal so viel Traffic wie jene, die weniger als viermal im Monat bloggen. Das bedeutet, dass Sie nicht nur regelmäßig, sondern auch häufig bloggen müssen, um Ihr Blog effektiv zu nutzen. Dies kostet Zeit und Mühe, ist aber nachweislich profitabel. Es lohnt sich also, das Bloggen mit Redaktionskalender und (in unserem Fall) wöchentlichen Meetings professionell zu organisieren.

5. Themenfokus legen

Unternehmen müssen Sinn und Zweck des Blogs festlegen und die Inhalte daran orientieren. Der Fokus sollte auf dem Themenbereich liegen, in dem das Unternehmen Erfahrungen und Expertise aufweisen kann. Fragen Sie sich vor jeder Veröffentlichung, ob der Artikel das Thema trifft. Nur so ist es möglich, einen festen Leserkreis aufzubauen und diese Leser schließlich als Kunden zu gewinnen.

6. Vielfalt bieten

Innerhalb des fokussierten Themenbereichs sollten die Inhalte vielfältig sein. Mit unterschiedlichen Inhalten, die Sie auf immer verschiedene Weise liefern, bedienen Unternehmen die Lesevorlieben vieler Leser und nicht nur einer spezifischen Gruppe. Vielfalt können Sie inhaltlich, aber auch medial schaffen: Charts, Auflistungen, Audio oder Video, Auflistungen, Rezensionen, Infografiken, Interviews… Möglichkeiten der Visualisierung finden Sie hier.

7. Für Suchmaschinen schreiben

Zielgruppenorientierung ist wichtig. Schreiben Sie Ihre Beiträge dennoch nicht nur für die Leser, sondern auch für die Suchmaschinen. Welches sind die primären Keywords? Unter Eingabe welcher Begriffe sollen die Leser Ihren Beitrag finden? Vor allem der Titel und die URL müssen die relevanten Begriffe enthalten. Platzieren Sie sie alle vier bis fünf Sätze auch im Fließtext. So können Unternehmen das Ranking der Beiträge positiv beeinflussen und den Traffic organischer Suche erhöhen. Je allgemeiner ein Keyword ist, desto schwieriger ist es, dafür gerankt zu werden. Google bietet ein Keyword-Tool an, das den Wettbewerb eines Wortes oder einer Wortgruppe analysiert. So können Sie Ihre Begriffe testen.

8. Beiträge vernetzen

Verlinken Sie inhaltlich passende Beiträge. Damit geben Sie Ihren Lesern weitere nützliche Informationen an die Hand und sorgen für mehr Traffic innerhalb Ihres Blogs.

9. Social Media einbinden

Soziale Medien wie Facebook, Google+ oder Twitter eignen sich hervorragend, um die Blogbeiträge zu promoten. Das dauert nicht lange – ein kurzer Teaser und ein Link –, hat aber eine große Wirkung. Ein Klick auf „Gefällt mir“ oder „+1“ ist schnell gemacht und die Hürde zum Teilen und Weiterleiten gering. Die sogenannten Social Signals erhöhen die Reichweite der Beiträge und das Ranking in den Suchmaschinen. Denn Google analysiert heute das Nutzerverhalten sehr genau.

Zum Schluss ganz wichtig: Der Erfolg kommt nicht über Nacht. Nehmen Sie sich Zeit, Ihr Blog zu organisieren. Bauen Sie Schritt für Schritt eine Plattform auf, auf der Sie Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen teilen. Auch unser Blog ist nach wie vor im Prozess und lange nicht der Weisheit letzter Schluss. So haben wir mit Interesse das eBook „15 Business Blogging Mistakes“ (in englischer Sprache) von HubSpot gelesen. Dieses hat uns zu diesem Beitrag inspiriert. Angelehnt an 15 übliche Blogging-Fehler erklärt der Software-Anbieter anschaulich, wie man es besser machen kann.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(No Ratings Yet)

Ein Beitrag von



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches