• Tel.: 0511-9239990

10 Tipps zum Arbeiten mit einem Social-Media-Redaktionsplan

16.September 2015 - Social Media -

Social-Media gehört zur täglichen Kommunikation für Millionen von Menschen und gewinnt auch für Unternehmen täglich an Relevanz. Ob für Employer Branding, die Akquise neuer Kunden oder die Sichtbarkeit als Marke – wer erfolgreich bei Facebook, Twitter & Co. sein möchte, muss seine Community kontinuierlich mit guten Inhalten versorgen. Ein guter Social-Media-Redaktionsplan kann dabei helfen, diese zu planen und zielgerichtet umzusetzen. Hier sind unsere zehn Tipps zum Arbeiten mit einem Social-Media-Redaktionsplan.

1. Definieren Sie Ihre Social-Media-Strategie

Das Arbeiten mit einem Social-Media-Redaktionsplans ist erst dann sinnvoll, wenn Sie vorher eine Social-Media-Strategie entwickelt haben. Dazu gehört die Analyse der Ausgangssituation, die Definition der Zielgruppen, die Festlegung der Ziele, die Auswahl der Social-Media-Plattformen sowie die Erstellung einer Content-Strategie.

2. Stellen Sie ein Social-Media-Redaktionsteam auf

Einer der wichtigsten Faktoren für Ihren Social-Media-Kanal ist das Redaktionsteam. Dieses sollte aus Mitarbeitern verschiedener Abteilungen bestehen, damit durch unterschiedliche Potenziale die bestmögliche Kommunikation Ihres Unternehmens gewährleitstet wird. Die Aufgabenverteilung sollte im Vorhinein klar verteilt sein. Legen Sie, je nach Ausmaß Ihrer verschiedenen Social-Media-Kanäle, einen Verantwortlichen für die Themenrecherche, das Texten, die Bildrecherche und -bearbeitung sowie die zeitliche Planung fest. Einen Korrektoraten sollte jedes Social-Media-Redaktionsteam haben.

3. Erarbeiten Sie eine Struktur für Ihren Redaktionsplan

Ihr Social-Media-Redaktionsplan sollte in die drei Themenfelder zeitliche Planung, inhaltliche Planung sowie Verbreitung auf Social-Media-Kanälen unterteilt sein. Unter dem Punkt zeitliche Planung sollte der Veröffentlichungstermin sowie das Lieferdatum von Texten und Bildern erfasst werden. Zur inhaltlichen Planung gehören das Thema, eine Kurzbeschreibung, der Verantwortliche und Autor des Redaktionsteams sowie der Bearbeitungsstatus. Der Punkt Verbreitung auf Social-Media-Kanälen beinhaltet Ihre Social-Media-Kanäle sowie eine Spalte zum Seeding. Vorlagen für Social-Media-Redaktionspläne finden Sie zum Beispiel hier.

4. Recherchieren Sie Themen

Bei der Themenwahl für Ihren Social-Media-Kanal gilt vor allem die 80-20-Regel. Nur 20 Prozent Ihrer Inhalte sollten Produkt-PR oder News über Ihr eigenes Unternehmen sein. Keiner möchte jeden Tag auf Facebook über Ihre „neusten und total innovativen“ Produkte informiert werden. Bei Social-Media geht es vor allem darum, Sympathie zu gewinnen und Vertrauen zum Unternehmen aufzubauen.

Um relevante Themen für Ihre Social-Media-Kanäle zu finden, empfiehlt es sich, einen Blick in Fachblogs zu werfen. Dort finden Sie häufig interessante Beiträge zu relevanten Themen, die Sie zum Beispiel auf Ihrer Facebook-Seite teilen können. Diese Art der Themenrecherche empfiehlt sich jedoch nur für kurzfristige Postings, damit die Themen stets aktuell sind. Einplanen können Sie das Teilen von Beiträgen natürlich jederzeit.

Eine weitere Möglichkeit zur Themenfindung ist das Sichten von Eventkalendern. Hier finden Sie eine Vielzahl an Veranstaltungen, mit denen Sie Ihre Zielgruppe direkt ansprechen können.

Auch auf Topic Pro oder in unseren PR Ideen des Monats können Sie sich Ideen für Ihren Content holen.

5. Texten Sie Beiträge

Wenn Sie Ihre Themen recherchiert haben, können Sie mit dem Texten der Beiträge beginnen. Texten Sie Ihre Beiträge in Word und fügen Sie diese anschließend in Ihre Excel-Tabelle zum jeweiligen Social-Media-Kanal hinzu. Excel verfügt über keine automatische Grammatik- und Rechtschreibprüfung, sodass häufig Fehler entstehen.

6. Recherchieren Sie Bilder

Damit Ihre Beiträge höhere Aufmerksamkeit erzielen, sollten Sie jeden Beitrag mit einem Bild versehen. Bei der Nutzung von eigenen Bildern entstehen keine Schwierigkeiten. Wenn Sie Bilder von Portalen nutzen, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Portals. Verwenden Sie niemals Bilder ohne eine Social-Media-Lizenz zu haben oder den Urheber anzugeben!

7. Lassen Sie die Texte Korrektur lesen

Beim Texten entstehen schnell Flüchtigkeitsfehler. Gerade wenn Sie einen Text schon zehn Mal gelesen haben, fehlt oft der Blick von einem Außenstehenden dafür. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Texte niemals ohne den kritischen Blick des Korrektoren Ihres Redaktionsteams darauf veröffentlichen.

8. Setzen Sie sich in regelmäßigen Abständen einen Termin für eine Redaktionssitzung

Damit jedes Mitglied des Redaktionsteams über den aktuellen Stand informiert ist und eventuelle Lücken im Redaktionsplan durch gemeinsames Brain-Storming gefüllt werden können, sollten Sie in regelmäßigen Abständen eine Redaktionssitzung veranlassen. Als Rahmen empfiehlt sich je nach Besprechungsaufwand eine zweiwöchentliche Sitzung.

9. Geben Sie Ihren Beitrag frei

Wenn die Beiträge Korrektur gelesen wurden und die Bilder recherchiert sind, können Sie Ihren Beitrag freigeben. Der Verantwortliche für das Setzen der Postings kann durch eine farbliche Kennzeichnung erkennen, dass das Posting freigegeben ist und keine Rücksprache notwendig ist.

10. Posten Sie Ihren Beitrag

Damit Sie Ihren Redaktionsplan auch einhalten und kein Posting vergessen, sollten Sie sich für freigegebene Beiträge eine Erinnerung in Ihrem Kalender setzen. Wenn Sie ein Posting gesetzt haben, markieren Sie es in Ihrem Redaktionsplan ebenfalls.

Fazit

Durch das Arbeiten mit einem Social-Media-Redaktionsplan lassen sich Ihre Beiträge besser planen. Außerdem können Sie Ihre Themen besser überblicken und vermeiden Produkt-PR-lastige und von Rechtschreibfehlern überstreute Postings, die oft durch Zeitdruck und ungeplante Beiträge entstehen. Zudem ermöglicht er Ihnen, Ihre Zielgruppe kontinuierlich mit gutem und abwechslungsreichem Content zu versorgen.

Autorin: Jessica Guntermann

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte!

(No Ratings Yet)

Ein Beitrag von Jessica Guntermann

Jessica Guntermann ist Junior Digital Communications Managerin bei Aufgesang und in den Bereichen PR und Social-Media-Advertising tätig. Jessica ist bereits seit 2015 bei Aufgesang. Sie hat zunächst ein drei-monatiges Praktikum im PR-Bereich absolviert, anschließend war sie weitere drei Monate als Aushilfe für den SEO-Bereich tätig. Im Februar 2016 begann sie ihr einjähriges Traineeship. Ihre Schwerpunkte liegen in der Online-PR sowie im Social-Media-Marketing. Zudem engagiert sie sich für den Marketing-Club-Hannover und erhält bei regelmäßigen Besuchen der Veranstaltungen neuen Input. In ihrer Freizeit betätigt Jessica sich gerne sportlich.

Das könnte Sie auch interessieren



Wissenswertes

Branchen

  • Digitale Wirtschaft
  • Investitionsgüter
  • IT
  • Mode
  • Lebensmittel
  • Lifestyle
  • Startups

Leistungen

Rechtliches

Privacy Preference Center

Necessary

Advertising

Analytics

Other